Reportage zum Fotowettbewerb des DAV Sektion Köln-Rheinland

Home / Geschichten / Reportage zum Fotowettbewerb des DAV Sektion Köln-Rheinland
Reportage zum Fotowettbewerb des DAV Sektion Köln-Rheinland

Wenn die Gewinner eines Fotowettbewerbs gemein­sam eine Reise machen, dann trifft sich eine zusam­mengewürfelte Gruppe. Pia, Felix, Florian, Kim und Fred machten sich im Juni gemeinsam auf zu einer fünftägigen Klettersteigtour durch die Brenta­Grup­pe. Begleitet wurde die Reise von Julia Meyer als Vertreterin der Sektion und dem erfahrenen Berg­ führer Italo Menapace.
TAG 1: Die Sonne brennt als die Kölner Gruppe im Trentino ankommt. Das Wetter ist hochsommerlich, die Temperaturen liegen jenseits der 30 Grad. Bei der Begrüßung auf der Hotelterrasse wird schnell klar: Die Reise ist top organisiert. Im Hotel können Sachen eingeschlossen werden, bei der Bespre­chung der Route gibt es kühle Getränke und einen traumhaften Blick auf den Lago di Molveno. Damit endet der bequeme Teil der Reise aber auch schon. Ein Shuttlebus bringt die Gruppe zum Ausgangs­punkt der Wanderung ins Vallesinella. Das Tal ist berühmt für seine Wasserfälle und lohnt auch als Tagesausflug. Bevor es los geht, überprüft Bergfüh­rer Italo noch die Rucksäcke auf ihr Gewicht. Allein fünf Kilogramm Kameraausrüstung hat Florian da­ bei, Fred noch ein bisschen mehr. Felix kommt mit zwei Kilogramm für Kamera und Objektive aus. Die Rucksäcke sind schwer, aber nicht zu schwer. Ein Umpacken ist ohnehin nicht mehr möglich, denn der Shuttlebus ist schon längst auf dem Rückweg.
Kurz darauf muss die Gruppe eine Entscheidung treffen. In bester Reiseleitermanier fragt Italo die Gruppe, ob sie lieber den kurzen oder den schönen Weg zur Tuckett Hütte gehen wolle. Drei Wasserfälle gäbe es zu sehen. Es ist noch früh und alle sind vol­ ler Tatendrang. Einstimmig fällt die Entscheidung für den schöneren Weg. Auf der Casenei Hütte wird kurz Rast gemacht, bevor die letzten 400 Höhenmeter zum Übernachtungsquartier Tuckett Hütte anstehen.
TAG 2: 7:30 Uhr Abmarsch. Ein einfacher Wander­ weg führt zur Brentei Hütte. Noch vor der Hütte gibt er den Blick auf den Crozzon di Brenta frei, mit 3.135 Metern dritthöchster Gipfel der Brenta. „Croz“ ist ita­ lienisch für steil und genau das ist die fast 900 Meter hohe Nordostwand des Crozzon. Italo rät zu einer or­ dentlichen Stärkung für die zweite Tageshälfte. Kurz vor der Hütte führt der Bergführer die Gruppe zu einer kleinen Quelle. Der Fuß des Crozzons wird ge­ quert. Anschließend warten zwei Stunden Aufstieg. Ein Schneefeld bedeckt den Weg und es dauert nicht lange, bis Italo entscheidet, Steigeisen anzulegen. Der Bergführer gibt am Hang eine Einweisung in Montage und Funktion der Steighilfen. Der Aufstieg mit den Eisen fällt erstaunlich leicht und auch foto­ grafisch wird der Aufstieg zu einem Highlight. Au­ ßerdem fühlen sich die Fotografen nicht so sehr als „Bremser“ wie sonst. Immer wieder bleibt jemand zum Fotografieren zurück, dann der nächste und ir­gendwann ist die Gruppe wieder vereint, ohne dass jemand wirklich warten muss. Am Ende des Schnee­ felds wartet eine Scharte mit grandiosem Blick auf die Adamello­ und Presanella­Gipfel. Ein besserer Platz zur Rast ist kaum vorstellbar. Frisch gestärkt geht es über Schneefelder schnell und gelenkscho­nend abwärts. Nach einer guten dreiviertel Stunde ist die 12­ Apostel­ Hütte erreicht. Die zweite Etappe ist geschafft. Alle sind zufrieden, nur Bergführer Italo hat noch nicht genug. Er schlägt vor, zur Kapelle der Hütte aufzusteigen. Der schmale Pfad dorthin ist leider noch vom Schnee bedeckt. Italo möchte über das Schneefeld queren und dann über eine kurze Kletterei in die Kapelle einsteigen. Das Angebot ist natürlich verlockend, und Fred bietet sich an, die kleine Extratour von der Hütte aus fotografisch zu dokumentieren. Über der Adamellogruppe geht die Sonne unter. In der Ferne zeigt sich die Ortlergruppe und die Wolken bleiben im Tal. Beendet wird der Tag mit einer wohlverdienten Runde Mugo, einem Likör aus Grappa und Kiefernzapfen. Es ist Zeit für Geschichten und Scherze. Und einmal mehr zeigt sich, dass Bergführer sein viel mehr eine Berufung als nur ein Beruf ist.
TAG 3: Bei gutem Wetter geht es mit Steigeisen rund 400 Höhenmeter bergauf, bevor der erste Klet­tersteig wartet. Die Ferrata Castiglioni ist ein Klet­ tersteig der einfacheren Kategorie. Doch an vielen Stellen liegt noch Schnee, so dass die Eisenstufen rutschig sind. Der Kletterausflug vom Vorabend macht sich bezahlt, so dass die Gruppe ihn sicher und zufrieden meistert und ganz nebenbei noch hun­ derte Fotos schießt. Zur Mittagspause gibt es eine Rast an der Agostinihütte. Frisch gestärkt geht es über einen herrlichen Höhenweg weiter Richtung Tosa Hütte. Am Nachmittag wird der „Pozza Tramon­ tana“ erreicht. Der beeindruckende Karstkessel sieht einem Vulkankrater ähnlich und schneidet sich tief in den Fels ein. Genau auf der gegenüberliegenden Seite liegt die Unterkunft für die heutige Nacht. Zum Glück führt der Weg nicht durch den Kessel, sondern an dessen Rand entlang. Von der Tosa Hütte geht es
Sonnenuntergang an der Tuckett Hütte als Abendspaziergang noch hoch zur Bocca di Bren­ ta. Die 2.552 Meter hohe Scharte gewährt den Blick zurück zur Brentei Hütte. So schließt sich der Kreis.
TAG 4: Der letzte Tag am Fels ruft. Italo unterbreitet beim Frühstück den Vorschlag, den Spellini Kletter­ steig hoch zur Bocca dei Armi zu gehen. Eigentlich stand das nicht auf dem Programm, aber er hatte Lust darauf, den Steig mit der Gruppe zu gehen. Und die Gruppe hatte Lust, den Steig mit ihm zu gehen. Nach nur vier Tagen hat sich eine echte Bergfreund­ schaft gebildet und dazu gehört auch, dass Fred den Klettersteig lieber auslassen möchte. Spellini ist ein Klettersteig der Kategorie C mit vier spektakulär angelegten, teils überhängenden Leitern. Mit 2.749 Metern war die Rinne zwar nicht der höchste Punkt der Tour, gefühlt aber der krönende Abschluss.
Nach einer verdienten Nacht im bequemen Hotel­ bett geht es wieder nach Hause. Aus einer Gruppe unbekannter Fremder wurden Freunde, die sich fest vorgenommen hatten, in der selben Besetzung noch einmal loszuziehen. Doch dazu wird es leider nicht kommen. Wenige Wochen nach dieser Wanderung durch die Brenta verstarb Julia auf tragische Weise. Als Vertreterin des Referats Öffentlichkeits­ arbeit hat sie die Reise begleitet und wollte auch diesen Bericht schreiben. Unser aufrichtiges Mitge­ fühl und unsere Anteilnahme gilt Julias Familie und Freunden. Wir sind dankbar, dass wir Julia kennen­ lernen durften.
Text: Philipp Hesse
Fotos: Fred Eversmann, Felix Orth, Florian Schmitz

http://www.dav-koeln.de/pdf/gletscherspalten/gl_2016-3.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.